Locarno on Ice rückt näher


Locarno on Ice rückt näher

“Sie ghöömen am sächsi und göön am zwai und ghöömen am zwai und göön am zähni”, sagte Läppli alias Alfred Rasser schon vor 70 Jahren beim Beobachten betriebsamer Fabrikarbeiter. Ähnlich ist es mit den Tessiner Veranstaltungen. Sie kommen zwar nicht um sechs und gehen auch nicht schon um zwei. Und mit Fabrikbetrieben haben sie auch herzlich wenig am Hut. Sie kehren aber alle Jahre wieder zurück. Präzise wie Schweizer Uhren. Nehmen wir zum Beispiel Locarno on Ice. Das Locarneser Eisspektakel fängt jeweils Ende November an und hört anfangs Januar wieder auf.

Schlittschuhlaufen, Essen, Trinken und Musik

Dieses Mal beginnt das eisige Dauerfest am 26. dieses Monats und endet am Dreikönigstag nächsten Jahres. Selbstverständlich wird alles wie immer und trotzdem ganz neu sein. Im Klartext heisst das: Schlittschuhlaufen bis zum Umfallen, Essen und Trinken bis zum Bersten, Konzerte bis zum Trommelfellbruch und Shoppen bis zum Privatkonkurs. Das tönt so negativ, dabei ist es doch wirklich wunderbar. Also nochmals von vorne und eine Spur positiver: fröhliches Schlittschuhlaufen, genüssliches Konsumieren vonönogastronomischen Köstlichkeiten, euphorische Konzertabende und lustvolles Shoppen an romantischen Marktständen.

Eisige Piazza Grande

Locarno on Ice wird heuer bereits zum 11. Mal ausgetragen. Von Anfang an hat die Stadt am Lago Maggiore mit Überzeugung die Initiative unterstützt. Seitdem gehören zwei Drittel der Piazza Grande Jahr für Jahr sechs Wochen lang dem Eisbahnkonstrukt samt Kuppeln, roten Teppichen und geschmücktem Weihnachtsbaum. Und obwohl es trotz Heizpilzen nicht immer kuschelig warm ist, wird das Eisfeld alle Jahre wieder zum beliebten Apéro-Treffpunkt. Bei einem Glas Sekt, feinen Häppchen und peppiger Musik lässt es sich ganz prima auf Weihnachten, Silvester und die drei Weisen aus dem Morgenland warten.

Das definitive Rahmenprogramm von Locarno on Ice wird einige Tage vor der Eröffnung im Internet veröffentlicht.